1046 - 1806: Die Botendienste bis zur Landespost

Botenbrief von Hettstedt nach Kloster Mansfeld (10.04.1820)

Botenbrief von Hettstedt nach Kloster Mansfeld (10.04.1820)

Hettstedt wurde in der fernen Vergangenheit, nicht durch bedeutende Handelsstraßen berührt, auch die nach und nach eingeführten "Post-Course" berührten Hettstedt nicht.

Die Post war das älteste und lange Zeit vorherrschende Verkehrsmittel nicht nur für die Briefsendungen, sondern auch für die Warensendungen und für die Personenbeförderung. Hettstedt wurde auffallend lange von der Post recht stiefmütterlich behandelt. Das hatte seine Ursachen wesentlichen der politischen Zerrissenheit, in der Kleinstaaterei, auch die wirtschaftlichen Verhältnisse waren in der Vergangenheit unbedeutend.
So war Hettstedt nach dem Verlust der Selbständigkeit der Grafen von Mansfeld (Grafschaft Mansfeld: 1439 - 1573) unter Kursächsische Oberhoheit gekommen. Es lag aber so weit ab am Ende des kursächsisch gewordenen Gebietes, dass es kaum teilhatte an wirtschaftlichen Beziehungen.

[Seite 1 von 9] > >>